Schwerpunkte

IMI-Kongress Entdemokratisierung und Krieg – Kriegerische Demokratie

Tausche Demokratie gegen (vermeintliche) Effizienz. Unter diesem Motto werden seit Jahren demokratische Kontrollmöglichkeiten der Politik immer weiter eingeschränkt. Dies betrifft besonders die Rüstungs- und Kriegspolitik, über welche die jeweiligen Staats- und Regierungschefs in internationalen Netzwerken und Gremien mehr und mehr im Alleingang entscheiden, während Parlamente und Gerichte (ganz zu schweigen von anderen gesellschaftlichen Organisationen) zunehmend marginalisiert werden.

Internationaler Afghanistan Friedenskongress 2012

Am 13. und 14. Okotber findet der Friedenskongress 2012 "Stoppt den Krieg - Wege zum Frieden in Afghanistan" statt. Veranstaltet wird der Kongress von der Kooperation für den Frieden und afghanischen Gruppen und Organisationen. Die Initiative zu diesem Kongress geht auf die Petersberg II Proteste im Dezember 2011 zurück (siehe Dokumentation PII). Damals wurde über einen möglichen Friedenskongress diskutiert und dieser wurde nun konkretisiert. 

War starts here - Camp

INTERNATIONALES DISKUSSIONS- UND AKTIONS-CAMP 12. - 17. SEPTEMBER 2012 GEGEN DAS GEFECHTSÜBUNGSZENTRUM (GÜZ) DER BUNDESWEHR.

Das GÜZ ist für Bundeswehr, NATO und EU ein zentraler Ort. Hier beginnt der Krieg, der weltweit geführt wird. Wir wollen das Camp zu einem zentralen Ort der Bündelung antimilitaristischer Kämpfe machen. Eingeladen sind alle, die der zunehmenden Militarisierung entgegentreten wollen. Wir werden unsere unterschiedlichen Analysen und Zugänge diskutieren und gemeinsam praktische Erfahrung im sabotieren des Krieges machen.

Widerstand und Protest gegen "Petersberg II"

Auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 reagierten die USA sowie die NATO mit dem Krieg in Afghanistan. Im Dezember vor zehn Jahren wurde auf der Petersberger Konferenz bei Bonn eine provisorische Regierung für Afghanistan unter Präsident Karzai eingesetzt - wenige Tage später beschloss der UN-Sicherheitsrat den ISAF-Einsatz. Nun lädt die Bundesregierung für den 5. Dezember 2011 erneut auf den Petersberg ein. Die kriegführenden Staaten werden hier zusammenkommen, um über die Zukunft Afghanistans zu beraten. Delegierte aus 90 Ländern sowie NGO's sollen vorgeblich über "Friedensperspektiven" diskutieren - doch die Realität sieht anders aus:

Seiten