Zivilmilitärische Zusammenarbeit

Chronik

Berlin | Demonstration gegen Polizeikongress

Mit der Berliner Anti-Polizei Demo gestern Abend sind die Grenzen autonomer Mobilisierung zu Tage getreten. Ca. 1000 bis 2000 Menschen trafen sich in Kreuzberg, um gemeinsam die Konfrontation mit der Staatsgewalt zu suchen.
16. Februar 2013

Henningsdorf | Bundeswehr­auftritt gefährdet den Schul­frieden

Der Auftritt eines Karriere­beraters der Bundes­wehr an einem Gymnasium in Hennigsdorf ist aufgrund eines angekündigten Protestes durch den Schul­leiter abgesagt worden. Dem Bericht der Branden­burger Online-Zeitung mark-online.de vom 14. Februar zufolge haben fünf Mit­glieder der Linken und der Links­jugend Solid vor der Schule Flug­blätter und eine "Bundes­wehr-Raus-CD" verteilt.

14. Februar 2013

Uni Göttingen | Senat beschließt Zivilklausel

Auf seiner heutigen Sitzung hat der Senat der Universität Göttingen eine Zivilklausel beschlossen. Mit dieser bekennt sich die Universität, Frieden und Gerechtigkeit in der Welt zu dienen und Vorhaben mit militärischem Aspekt zukünftig öffentlich anzuzeigen (exakte Formulierung des Beschlusses im Anhang).

Dazu erklärt Vincent Lindner, Referent für Politische Bildung im AStA:

13. Februar 2013

Göttingen | Ketchup für BW auf Göttinger Berufsinformationstag

Bundeswehr wirbt trotz Widerstand weiter an Schulen - Die Antwort: Ketchup, antimilitaristischer Gesang und Flyer-Schnipsel für die Selbstdarstellung der Bundeswehr auf dem Göttinger Berufsinformationstag (GöBit).

9. Februar 2013

Bremen | Flashmob gegen Bundeswehr bei Berufsmesse

Am Freitag, den 08.02.2013 ha hat die Linksjugend [‘solid] Bremen, unterstützt von der offenen linken Jugendgruppe  à gauche und der FAU (Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union) mit ca. 30 Aktivist_innen erneut eine Werbeaktion der Bundeswehr auf der stattfindenden Berufsmesse im Weserpark Bremen gestört. 

8. Februar 2013

Hamburg | Schulveranstaltung der Bundeswehr gestört

Am 7. Februar fand eine weitere Bundeswehr-Werbeveranstaltung , diesmal im Gymnasium Lämmermarkt/St. Georg im Rahmen eines Berufsinformationstages statt.

Wieder wurden zahlreiche Flyer und Zeitungen verteilt und auch innerhalb des Schulgebäudes tauchten überall Flugblätter auf. Laut Schuldiraktor und der anwesenden Polizei wurde in der vorherigen Nacht die Schule massiv mit "Krieg beginnt hier"-Plakaten umdekoriert.

Quelle: zeck 173  (März/April 2013)

7. Februar 2013

Frankfurt am Main | bundeswehrauto angezündet

"unsere wut über die verhältnisse entzündete sich an einem bundeswehrauto in frankfurt in der nacht von donnerstag auf freitag. wir möchten dieses kleine zeichen setzten gegen militarismus, staatliche überwachung und patriarchale strukturen. hierfür steht die bundeswehr. ihr geschäft ist das töten, jetzt neu auch mit drohneneinsatz. (...)"

31. January 2013

Freiburg | Proteste gegen die Bundeswehr auf der Job-Start-Börse

Am 30. und 31 Januar fand im Konzerthaus in Freiburg die „Job-Start-Börse“ statt. Die Karriereberatung der Bundeswehr war mit einem eigenen Stand vertreten und auch das Freiburger Rüstungsunternehmen Northrop Grumman LITEF war präsent. Circa 20 Minuten lang konnte der Stand der Bundeswehr am Eröffnungsabend durch das Rufen von Parolen und einem Transparent mit der Aufschrift „Krieg beginnt hier“ blockiert und unser Anliegen vermittelt werden. Sämtliches ausliegendes „Werbematerial“ der Bundeswehr wurde von AktivistInnen in einer Mülltüte gesammelt und weggeschmissen. Ein Die-In verdeutlichte, dass Soldat sein mit Töten und Getötetwerden eben doch so einiges zu tun hat.

30. January 2013

München - Jubeldemo "Ziviler Gehorsam Jetzt!"

Satirische Jubeldemo gegen die NATO-Kriegstagung von ALO und SDAJ) | 14.00 Uhr; Sendlinger Tor zum Bayerischen Hof

26. January 2013

Herford | Friedensaktivisten sorgen für Eklat bei Bundeswehr-Vortrag

Zwischenfall beim Berufsinformationstag der Rotarier im Königin-Mathilde-Gymnasiums (KMG): Der Vortrag von Oberleutnant Iris Evers-Tigges über die Bundeswehr ist von Kundgebungen unterbrochen und massiv gestört worden. Schulleiter Erhard Kirchhof machte von seinem Hausrecht Gebrauch und erteilte den Friedensaktivisten einen Platzverweis. Schon am Vormittag war klar geworden, dass es unter Umständen Probleme geben könnte: In der Nacht zu Freitag war die Fassade des KMG an der Vlothoer Straße mit Anti-Bundeswehr-Parolen beschmiert worden. (...)

25. January 2013

Seiten