Zivilmilitärische Zusammenarbeit

Chronik

Münster | Proteste gegen Internationale Sicherheitsfachmesse

Vom 16.-18.04.2013 fand in Münster die 6. Ausgabe der internationalen Polizeifachmesse und -konferenz „IPOMEX“ stattfinden. An drei Tagen konnten sich die Besucher*innen in der Halle Münsterland die von ca. 100 Firmen ausgestellte „Sicherheitstechnik“ – vor allem Einsatzfahrzeuge, Waffen und Überwachungswerkzeuge – ansehen. Nachdem dieses Stelldichein von Polizei, Geheimdiensten, Bundeswehr und Herstellern von Sicherheits- und Rüstungsgütern jahrelang unbeachtet von einer kritischen Öffentlichkeit stattfand, regte sich nun erstmals Protest.

16. April 2013 bis 18. April 2013

Wörth | Stopp der Rüstungsproduktion im Mercedes-Benz-Werk

Das "Aktionsbündnis Krieg beginnt hier – keine Beihilfe aus der Pfalz" machte mit einer Aktion vor dem Werkstor auf die Militärproduktion in dem großen LKW-Werk aufmerksam und forderte Rüstungskonversion statt Rüstungsproduktion.

12. April 2013

Ostermärsche und -aktionen 2013

Mit Demonstrationen, Kundgebungen, Fahrradtouren, Wanderungen und Friedensfesten wollen die Ostermärsche der Friedensbewegung vor allem ein Verbot der skandalösen deutschen Rüstungsexporte zum Wahlkampfthema machen. Die Friedensgruppen fordern eine friedliche Lösung der Kriege in und Syriennd warnen vor einem drohenden Krieg gegen Iran. Wichtige Themen sind auch die Abschaffung der Atomwaffen und die Stilllegung aller Atomanlagen und die Kritik an der Rekrutenwerbung der Bundeswehr in Schulen und im öffentlichen Raum.

28. March 2013 bis 1. April 2013

Potsdam | Erneut Protest gegen Garnisonkirche

Trotz Schnee und Kälte versammelten sich am Donnerstag abend rund 200 Menschen zu einer Kundgebung am früheren Standort der 1945 stark beschädigten und 1968 abgerissenen Potsdamer Garnisonkirche. Sie protestierten gegen den Plan, den Sakralbau neu zu errichten.

22. March 2013

Berlin | Bundeswehr im Berufsinformationszentrum gestört

Antimilitarist*innen statteten heute dem Berufsinformationszentrum in der Berliner Friedrichstraße einen Besuch ab. Ein Transparent mit der Aufschrift: „Krieg beginnt hier“ wurde entrollt. Außerdem verlasen die Aktivist*innen einen Flyer, der auch an die Anwesenden verteilt wurde:

 

21. March 2013

Waiblingen | Protest gegen „Gemeinschaftskundeunterricht“ der BW

Am heutige Dienstag, 19. März, fand vor dem Berufsschulzentrum in Waiblingen ab 11 Uhr eine Kundgebung gegen den „Gemeinschaftskundeunterricht“ der Bundeswehr statt. Bereits in den frühen Morgenstunden verteilten mehrere Aktivisten vor dem Schulgebäude Flyer, welche auf die später stattfindende Kundgebung hinwiesen.

19. March 2013

Villingen-Schwenningen | Krieg beginnt hier auf der Ausbildungsmesse

Wie auch in den vergangenen war die Bundeswehr auch in diesem Jahr wieder auf der Ausbildungsmesse "Jobs for Future" mit einem Stand vertreten um Nachwuchswerbung zu betreiben. Wie auch im vergangenen Jahr protestierten AntimilitaristInnen gegen diese Werbeveranstaltung des deutschen Militärs. Bevor die zuhilfe gezogene Polizei Personalien feststellen konnte wurde die Aktion beendet.

16. March 2013

Göppingen | Aktion gegen die BW-Info-Truck an der Schule

Um dem desinformierenden Treiben der Bundeswehr etwas entgegenzusetzen haben wir am 12. März dem Pausenhof dieser Schuleeinen Besuch abgestattet. Ein Transpi mit der Aufschrift „Bundeswehr raus aus den Schulen! Raus aus den Köpfen! Raus aus allen besetzten Gebieten!“ war mit dabei und eine Vielzahl an Flyern wurde verteilt. Insgesamt war ein Großteil der Schüler_innen schnell davon überzeugt, dass die Bundeswehr und ihre Kriege alles andere als cool sind. Der stellvertretende Schulleiter war nicht sonderlich erfreut von unserem Treiben und hat uns zur Belustigung der umstehenden Schüler_innen mit der Polizei gedroht.

12. March 2013

Mannheim | Flashmob gegen Bundeswehr bei „Jobs for Future"

Mit einem Flashmob überraschten am Nachmittag des 22. Februar etwa 40 junge AktivistInnen die Besucher der Jobmesse "Jobs for Future". Vor dem Stand der Bundeswehr und den für eine Ausbildung beim Heer werbenden Offizieren, ließen sich die KriegsgegnerInnen auf ein Zeichen hin zu Boden fallen und schufen für einige Minuten lang das erschreckende Bild eines im Krieg geschaffenen Leichenfeldes. Verdrehte Glieder, offene Augen, etwas Ketchup.

22. Februar 2013

Brandenburg/Havel | Protest gegen Bundeswehr-Werber an Schule

18. Februar 2013

Seiten