Werbung/Rekrutierung

Seit geraumer Zeit stiften AntimilitaristInnen und FriedensaktivistInnen Unruhe bei Reklame-Einsätzen der Bundeswehr. Ihr Schwerpunkt sind die Rekrutierungsveranstaltungen der Bundeswehr an Arbeitsagenturen, Messen, Schulen und Universitäten, sowie Konzerten der Bundeswehr-Musikkorps. Zielsetzung ist es, die Bundeswehr in ihrem Streben nach mehr gesellschaftlicher Akzeptanz bei ihrer Selbstinszenierung im öffentlichen Raum anzugreifen. Das Motto: Wer die Öffentlichkeit sucht, muss sie auch ertragen!

Bundeswehr-Reklame-Einsätze 2012 (3.Quartal)

Chronik

Göppingen | Aktion gegen die BW-Info-Truck an der Schule

Um dem desinformierenden Treiben der Bundeswehr etwas entgegenzusetzen haben wir am 12. März dem Pausenhof dieser Schuleeinen Besuch abgestattet. Ein Transpi mit der Aufschrift „Bundeswehr raus aus den Schulen! Raus aus den Köpfen! Raus aus allen besetzten Gebieten!“ war mit dabei und eine Vielzahl an Flyern wurde verteilt. Insgesamt war ein Großteil der Schüler_innen schnell davon überzeugt, dass die Bundeswehr und ihre Kriege alles andere als cool sind. Der stellvertretende Schulleiter war nicht sonderlich erfreut von unserem Treiben und hat uns zur Belustigung der umstehenden Schüler_innen mit der Polizei gedroht.

12. March 2013

Mannheim | Flashmob gegen Bundeswehr bei „Jobs for Future"

Mit einem Flashmob überraschten am Nachmittag des 22. Februar etwa 40 junge AktivistInnen die Besucher der Jobmesse "Jobs for Future". Vor dem Stand der Bundeswehr und den für eine Ausbildung beim Heer werbenden Offizieren, ließen sich die KriegsgegnerInnen auf ein Zeichen hin zu Boden fallen und schufen für einige Minuten lang das erschreckende Bild eines im Krieg geschaffenen Leichenfeldes. Verdrehte Glieder, offene Augen, etwas Ketchup.

22. Februar 2013

Brandenburg/Havel | Protest gegen Bundeswehr-Werber an Schule

18. Februar 2013

Henningsdorf | Bundeswehr­auftritt gefährdet den Schul­frieden

Der Auftritt eines Karriere­beraters der Bundes­wehr an einem Gymnasium in Hennigsdorf ist aufgrund eines angekündigten Protestes durch den Schul­leiter abgesagt worden. Dem Bericht der Branden­burger Online-Zeitung mark-online.de vom 14. Februar zufolge haben fünf Mit­glieder der Linken und der Links­jugend Solid vor der Schule Flug­blätter und eine "Bundes­wehr-Raus-CD" verteilt.

14. Februar 2013

Göttingen | Ketchup für BW auf Göttinger Berufsinformationstag

Bundeswehr wirbt trotz Widerstand weiter an Schulen - Die Antwort: Ketchup, antimilitaristischer Gesang und Flyer-Schnipsel für die Selbstdarstellung der Bundeswehr auf dem Göttinger Berufsinformationstag (GöBit).

9. Februar 2013

Bremen | Flashmob gegen Bundeswehr bei Berufsmesse

Am Freitag, den 08.02.2013 ha hat die Linksjugend [‘solid] Bremen, unterstützt von der offenen linken Jugendgruppe  à gauche und der FAU (Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union) mit ca. 30 Aktivist_innen erneut eine Werbeaktion der Bundeswehr auf der stattfindenden Berufsmesse im Weserpark Bremen gestört. 

8. Februar 2013

Hamburg | Schulveranstaltung der Bundeswehr gestört

Am 7. Februar fand eine weitere Bundeswehr-Werbeveranstaltung , diesmal im Gymnasium Lämmermarkt/St. Georg im Rahmen eines Berufsinformationstages statt.

Wieder wurden zahlreiche Flyer und Zeitungen verteilt und auch innerhalb des Schulgebäudes tauchten überall Flugblätter auf. Laut Schuldiraktor und der anwesenden Polizei wurde in der vorherigen Nacht die Schule massiv mit "Krieg beginnt hier"-Plakaten umdekoriert.

Quelle: zeck 173  (März/April 2013)

7. Februar 2013

Kein Frieden mit der NATO - Aktiv werden gegen die Münchner „Sicherheitskonferenz“

Im Februar treffen sich in München wieder hochrangige Politiker_innen und Kriegsstrategen, Vertreter von Wirtschafts- und Rüstungskonzernen – vorwiegend aus den NATO- und EU-Staaten – zu ihrer sogenannten Sicherheitskonferenz. Dort werden Strategien beraten, mit denen sie ihre wirtschafts- und machtpolitischen Interessen weltweit durchsetzen wollen. Sie reden von Frieden und Sicherheit, aber sie sind die Repräsentanten eines Systems, das zwangsläufig Kriege herbeiführt.

2. Februar 2013

Freiburg | Proteste gegen die Bundeswehr auf der Job-Start-Börse

Am 30. und 31 Januar fand im Konzerthaus in Freiburg die „Job-Start-Börse“ statt. Die Karriereberatung der Bundeswehr war mit einem eigenen Stand vertreten und auch das Freiburger Rüstungsunternehmen Northrop Grumman LITEF war präsent. Circa 20 Minuten lang konnte der Stand der Bundeswehr am Eröffnungsabend durch das Rufen von Parolen und einem Transparent mit der Aufschrift „Krieg beginnt hier“ blockiert und unser Anliegen vermittelt werden. Sämtliches ausliegendes „Werbematerial“ der Bundeswehr wurde von AktivistInnen in einer Mülltüte gesammelt und weggeschmissen. Ein Die-In verdeutlichte, dass Soldat sein mit Töten und Getötetwerden eben doch so einiges zu tun hat.

30. January 2013

Herford | Friedensaktivisten sorgen für Eklat bei Bundeswehr-Vortrag

Zwischenfall beim Berufsinformationstag der Rotarier im Königin-Mathilde-Gymnasiums (KMG): Der Vortrag von Oberleutnant Iris Evers-Tigges über die Bundeswehr ist von Kundgebungen unterbrochen und massiv gestört worden. Schulleiter Erhard Kirchhof machte von seinem Hausrecht Gebrauch und erteilte den Friedensaktivisten einen Platzverweis. Schon am Vormittag war klar geworden, dass es unter Umständen Probleme geben könnte: In der Nacht zu Freitag war die Fassade des KMG an der Vlothoer Straße mit Anti-Bundeswehr-Parolen beschmiert worden. (...)

25. January 2013

Seiten