Werbung/Rekrutierung

Seit geraumer Zeit stiften AntimilitaristInnen und FriedensaktivistInnen Unruhe bei Reklame-Einsätzen der Bundeswehr. Ihr Schwerpunkt sind die Rekrutierungsveranstaltungen der Bundeswehr an Arbeitsagenturen, Messen, Schulen und Universitäten, sowie Konzerten der Bundeswehr-Musikkorps. Zielsetzung ist es, die Bundeswehr in ihrem Streben nach mehr gesellschaftlicher Akzeptanz bei ihrer Selbstinszenierung im öffentlichen Raum anzugreifen. Das Motto: Wer die Öffentlichkeit sucht, muss sie auch ertragen!

Bundeswehr-Reklame-Einsätze 2012 (3.Quartal)

Chronik

Solingen | Drei Schulen ohne Bundeswehr

Auf der Schulkonferenz der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Solingen wurde auf Initiative der SchülerInnenvertretung beschlossen: „Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule fördert die Entwicklung einer Friedensgesinnung der Schülerinnen und Schüler. Daher lehnen wir Besuche von und die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr an unserer Schule ab.” Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule ist somit nach dem Gymnasium Vogelsang und dem Mildred-Scheel-Berufskolleg schon die 3. Schule in Solingen, die die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr ablehnt. Weitere Solinger Schulen sollen folgen. Die Bezirksschülervertretung unterstützt die Schülervertretungen bei den Vorbereitungen.

24. Juni 2013

Berlin | Bus mit Bundeswehr-Werbung angehalten und rosa gefärbt

Als der Bus der Linie 140 gegen 20.30 Uhr an der Haltestelle am Mariannenplatz hielt, hinderten ihn zwei der Angreifer an der Weiterfahrt: Sie stellten dich direkt vor das Fahrzeug und entrollten ein Transparent, auf dem "Keine Zukunft für Berufsmörder – Armeewerbung stoppen" stand. Sechs weitere Personen besprühten und beschmierten währenddessen großflächig den Bus und brachten den Schriftzug "Nie Krieg, nein" an. Außerdem beklebten sie ihn mit Flyern, auf denen zu eine Kundgebung gegen das Gefechtsübungszentrum (GÜZ) bei Magdeburg aufgerufen wird. Danach flüchteten alle acht zu Fuß.

24. Juni 2013

Heilbronn | Aktionen gegen die Bundeswehr auf der IHK Bildungsmesse

Am Freitag den 21.Juni 2013, fand im Eventcenter redblue Heilbronn die „IHK Bildungsmesse“ statt. Wie auch in den vergangenen Jahren war die Bundeswehr mit einem „Informationstruck“ Aussteller der Messe. Rund 20 Antimilitaristinnen und Antimilitaristen beteiligten sich an kreativen Aktionen rund um den Messestand.

21. Juni 2013

Hannover | Werbestand der Bundeswehr auf JobMesse gestört

Heute haben rund ein Dutzend AntimilitaristInnen der Kampagne Wir. Dienen. Deutschland. Nicht! den Messestand der Bundeswehr auf der JobMesse in Hannover gestört. Mehre AktivistInnen blockierten mit Transparenten den Werbestand, andere verteilten One-Way-Tickets in aktulle Kriegsgebiete und Werbematerial der etwas anderen Art. Wärend der Aktion wurden unter Anderem Parolen wie "Blut an euren Händen" und "Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt" gerufen. Bereits nach wenigen Sekunden stürmten mehrere Securitys in Richtung der AktivistInnen und bedrängten diese. Es dauerte jedoch noch einige Minuten bis die AktivistInnen die Halle verlassen mussten.

16. Juni 2013

Gelungener Protest gegen das Militärspektakel in Breisach

Für Menschen aus der Friedens- AntiAtom und Gewerkschaftsbewegung, für manchen Grünen und Linken, für Alte und Junge war der Aufmarsch der Deutsch Französischen Brigade am 15. Juni Anlass, ihre Stimmen für den Frieden zu erheben.
Denn bei dieser Einrichtung handelt es sich nicht um einen Technischen Hilfsdienst, sondern um einen militärischen Großverband. Dazu bestimmt, Kriege zu führen. In aller Welt.

15. Juni 2013

Köln | Herder Gymnasium gibt sich verschlossen

Im Rahmen der “Dezentralen Aktionstage für militärfreie Bildung und Forschung” vom 13. bis 15. Juni 2013 ermöglichte die Kölner Gruppe “Bundeswehr Wegtreten” einen Besuch von ehemaligen Bundeswehrsoldaten beim Herder- Gymnasium in Köln- Buchheim. Mit ihrem Slogan “Wir (peng). DienTen (peng). Deutschland (peng). suchten die “Un- Toten” das Gespräch mit ihren potentiellen Nachfolger_innen. Zu konstruktiven Gesprächen kam es wegen der unterschiedlichen Seins- Ebenen leider nur selten.

14. Juni 2013

Stuttgart | Antimilitaristischer Flashmob vor der Deutschen Post

Am 13. Juni 2013 fand im Rahmen der bundesweiten dezentralen Aktionstage für militärfreie Bildung und Forschung eine Kundgebung vor der Deutschen Post in der Stuttgarter Innenstadt statt. Es beteiligten sich in etwa 15 AntimilitaristInnen an der Kundgebung. Wir haben diesen Ort gewählt, da am 06. Juni 2013 eine neue Sonderbriefmarke mit dem Solgan „Im Einsatz für Deutschland“ erschienen ist.

13. Juni 2013

Aktionstage für militärfreie Forschung und Bildung

Vom 13. bis 15. Juni 2013 sollen in möglichst vielen Städten vielfältige und kreative Aktionen und Veranstaltungen durchgeführt werden. Wir wollen Politik und Öffentlichkeit auf die zunehmende Militarisierung der Gesellschaft aufmerksam machen und für eine friedliche, aufklärerische Ausrichtung von Bildung und Wissenschaft streiten.

13. Juni 2013 bis 15. Juni 2013

Bundeswehr-Vortrag an der Uni Bochum verhindert

Etwa 40 Studierende und Antimilitarist*innen verhinderten am Dienstag konsequent einen Vortrag der Bundeswehr an der RUB. Im Rahmen der „Firmenkontaktmesse bonding­“ wollte die BW-Recruiting-Abteilung neben einem ganztägigen Stand im Audimax-Foyer mit einem Vortrag in einem Mensa-Raum Studierende für eine „zivile Karriere“ ködern. Ein Widerspruch in sich, ist doch jede_r Beschäftigte letztlich direkt oder indirekt daran beteiligt, Kriege zu führen, voranzutreiben, zu verbessern oder zu legitimieren.

11. Juni 2013

Chemnitz | Bundeswehr Werbeauftritt

Vom 7. bis zum 9. Juni wird die Bundeswehr auf dem Augustusplatz sein, um fuer sich zu werben. Es geschieht in Kooperation mit Radio Energy. Wir haben deshalb schon mal eine Email an den Radiosender geschrieben, um unseren Unmut darueber auszudruecken. Ihr findet das Schreiben im Hauptteil. Leider koennen wir nur Sonntag dagegen protestieren, wuerden uns aber freuen, wenn an den anderen Tagen auch Protest erfolgt.

7. Juni 2013

Seiten