Uni/Forschung

An vielen Universitäten findet im Zuge einer mehr oder weniger schleichenden Militarisierung ausgedehnte Kriegsforschung statt.  Betroffen sind mitnichten nur natur- und ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche, sondern ebenso die Sozialwissenschaften. Als Reaktion darauf organisiert sich nun allerdings auch antimilitaristischer Widerstand. Studierende und Wissenschaftler_innen fordern mindestens die Aufnahme einer Zivilklausel in die Grundordnung ihrer jeweiligen Universität. Deren Einhaltung muss jedoch kritisch überprüft werden, denn sie ist leider keine Gewähr dafür, daß Kriegs- und Rüstungsforschung nicht doch einen prominenten Platz im Wissenschaftsbetrieb einnehmen.

Chronik

Humboldt-Uni Berlin | de Maiziere Auftritt gesprengt

Eigentlich wollte Verteidigungsminister Thomas de Maizière am Mittwochabend an der Berliner Humboldt-Universität einen Vortrag zur Bundeswehr halten. Doch er kam gar nicht zu Wort, weil mehrere Dutzend Studenten die Veranstaltung störten. Mehrere Dutzend Studenten haben am Mittwochabend an der Humboldt-Universität in Berlin eine Veranstaltung mit Verteidigungsminister Thomas de Maizière gesprengt. Der CDU-Politiker verließ die Hochschule nach etwa einer halben Stunde wieder, weil er wegen lauter Klatsch- und Sprechchöre nicht zu Wort kommen konnte.

10. April 2013

Ostermärsche und -aktionen 2013

Mit Demonstrationen, Kundgebungen, Fahrradtouren, Wanderungen und Friedensfesten wollen die Ostermärsche der Friedensbewegung vor allem ein Verbot der skandalösen deutschen Rüstungsexporte zum Wahlkampfthema machen. Die Friedensgruppen fordern eine friedliche Lösung der Kriege in und Syriennd warnen vor einem drohenden Krieg gegen Iran. Wichtige Themen sind auch die Abschaffung der Atomwaffen und die Stilllegung aller Atomanlagen und die Kritik an der Rekrutenwerbung der Bundeswehr in Schulen und im öffentlichen Raum.

28. March 2013 bis 1. April 2013

Uni Göttingen | Senat beschließt Zivilklausel

Auf seiner heutigen Sitzung hat der Senat der Universität Göttingen eine Zivilklausel beschlossen. Mit dieser bekennt sich die Universität, Frieden und Gerechtigkeit in der Welt zu dienen und Vorhaben mit militärischem Aspekt zukünftig öffentlich anzuzeigen (exakte Formulierung des Beschlusses im Anhang).

Dazu erklärt Vincent Lindner, Referent für Politische Bildung im AStA:

13. Februar 2013

Göttingen | Cyberkrieg-Veranstaltung des Reservistenverbandes an der Uni verhindert

15 Antimilitarist_innen haben den "Arbeitskreis für Außen- und Sicherheitspolitik an der Georg-August-Universität Göttingen" Mitglied im (BSH) Reservistenverband daran gehindert, an der Uni einen militärischen Vortrag zum Thema„ Cyberkrieg“ zu halten. Die Tür wurde ca. 35 Minuten blockiert, bis die Veranstalter die Polizei gerufen hatten und ca. 16 Uniformierte eingriffen. Die Veranstaltung hat einer Mitteilung zufolge danach nicht mehr stattgefunden.

15. January 2013

Freiburg | Warm-Up Kundgebung "Gegen Krieg und Militarisierung"

Am 08.12.12 fand in der Freiburger Innenstadt eine antimilitaristische Kundgebung statt. Bei eisigen Temperaturen machten etwa 40 Leute ihrem Ärger über Militarisierung und die Bundeswehr Luft. Es gab Schilder und selbstgemalte Transparente mit Antikriegsbotschaften sowie gute Musik. Die PassantInnen im Vorweihnachtsstress wurden mit Redebeiträgen und Flyern informiert.

8. December 2012

Leipzig | Verteidigungsminister bricht Nikolausvortrag an Uni ab

Verteidigungsminister bricht Nikolausvortrag an Uni Leipzig wegen Studentenprotesten ab. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière war am 6. Dezember der Einladung des Rings Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) an die Uni Leipzig gefolgt. Seine Vorlesung stand unter dem Titel „Wozu noch dienen? Der Auftrag der Bundeswehr".

6. December 2012

Hannover | Rheinmetall sagt Stand auf Uni-Berufsmesse ab

An der Uni Hannover fand am 31.10 und 01.11 die Firmenkontaktmesse „Kiss Me“ statt. Hier sollen angehende Karrierist_innen mit Großkonzernen flirten um zu sehen, ob nicht eine längerfristige Liebelei in frage kommt. Neben der DB AG, Volkswagen und anderen Unsympaten wollte sich auch Rheinmetall, einer der größten deutschen Rüstungskonzerne beim Speeddating präsentieren. Der Messestand und der Vortrag „Rheinmetall: Faszination Technik – Einstieg und Karrieremöglichkeiten“ wurden aber kurzfristig abgesagt. Auf Nachfrage ließ Rheinmetall verlautbaren, dass die Uni bei ihnen angerufen hätte um studentische Protestaktionen anzukündigen. Auf ein „Handgemenge“ am Messestand, dass die Flirtstimmung versaut, hatten sie dann keine Lust gehabt und waren lieber zu Hause geblieben.

31. Oktober 2012 bis 1. November 2012

Stuttgart | Demo "Bundeswehr raus aus den Bildungseinrichtungen"

Am Samstag, den 20. Oktober 2012 fand in Stuttgart eine antimilitaristische Demonstration mit ca. 350 Teilnehmer_innen statt. Organisiert wurde diese u.a. von Gruppen aus dem Friedensspektrum, Gewerkschaften, der Partei DIE LINKE sowie antikapitalistischen Gruppen. Innerhalb der Demo gab es einen antikapitalistischen Block mit etwas über 170 Teilnehmer_innen. Die Demonstration, welche durch die Innenstadt zog, wurde von eine Transparent-Aktion mit Pyrotechnik, einer Routenänderung inklusive einem Bengalo, einer symbolischen Aktion gegen das Kultusministerium sowie einer Panzerattrappe, die bei der Abschlusskundgebung in Flammen aufging, begleitet. Eine Samba-Gruppe sowie vielfältige Transpis, Schilder und Parolen prägten das Bild der Demo.

20. Oktober 2012

Uni Regensburg | "Wer Will schon von Mördern lernen?"

Dass die Bundeswehr bei der Nachwuchssuche immer kreativer wird, ist bekannt. Immer seltener werden allerdings Protestaktionen gegen diese Nachwuchswerbung. Am Samstag an der Universität Regensburg war es mal wieder so weit.

13. Oktober 2012

Heilbronn | Beitrag zur antimilitaristischen Aktionswoche

Am Samstag, den 29. September 2012, gab es im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche "Für militärfreie Bildung und Forschung" verschiedene Aktivitäten in der Heilbronner Innenstadt. Rund 25 Aktivistinnen und Aktivisten und zahlreiche Interessierte beteiligten sich an einer Kundgebung auf dem Kiliansplatz unter dem Motto "Gemeinsam gegen Krieg und Militarisierung".

29. September 2012

Seiten