Traditionspflege

Chronik

Proteste gegen das Bundeswehr-Konzert in Freiburg

+++ Kein Anklang für die Bundeswehr: Etwa 80 AntimilitaristInnen protestieren gegen Bundeswehrkonzert +++ Städt erlässt Allgemeinverfügung +++ Cops unterbinden Kundgebung direkt vor der Kirche +++

10. December 2013

Stadthagen | Urteil gegen Antimilitaristen wegen hüstelnder Soldaten

Am 3. Dezember fand vor dem Amtsgericht Stadthagen ein Prozess gegen zwei Antimilitaristen statt, die 3 Soldaten zum Husten gebracht haben sollen. Das Ergebnis: 4 Monate Knast auf 2 Jahre Bewährung plus 600,- Euro Strafe, sowie 120 Stunden Zwangsarbeit.

3. December 2013

Berlin | 20.000 fordern Aufhebung des PKK Verbots

Am Samstag den 16.11.13 versammelten sich bis zu 20.000 Menschen zur Demonstration gegen das Verbot der Arbeiterpartei Kurdistans PKK. Es wurde eine entschlossene aber friedliche Demonstration unter den Fahnen vieler Linker Organisationen aus Deutschland der Türkei und allen Teilen Kurdistans

16. November 2013

Werne | Farbe gegen Volkstrauer

Anlässlich des Volkstrauertags und dem damit verbundenen Gedenken von Schützenvereinen, Reservistenkameradschaft & Co. wollen wir ein Zeichen setzen gegen die Gleichsetzung von Opfern und Tätern der Kriege, gegen die Selbstverständlichkeit von Nationalismus und Militarisierung in der deutschen Gedenkkultur und gegen den Widerspruch, den “Opfern der Kriege” gedenken zu wollen, aber Krieg und Militär an sich nicht in Frage zu stellen, sondern sogar durch Beteiligung am Gedenken eine Plattform zu bieten.

16. November 2013

Göttingen | Kriegsmal mit Ausstellung besetzt

Ausztellung: "Sag nie, du gehst den letzten Weg" - Frauen im Widerstand gegen Faschismus und deutsche Besatzung.
Hannie Schaft, "das Mädchen mit den roten Haaren", war knapp zwanzig Jahre alt, als sie von der Gestapo in Holland zum Staatsfeind Nummer eins erklärt wurde. In Warschau jagten die Vollstrecker der "Endlösung" hinter einer "Wanda mit den Zöpfen" her, die in Wirklichkeit Niuta Tejtelbojin hiesz, zwanzig Jahre alt und Jüdin war. An den Fronten des spanischen Bürgerkrieges standen die Franco Putschisten sechzehnjährigen Milicianas gegenüber. In den Ghettos Osteuropas, in den besetzten Niederlanden, in Titos Partisan*Innenarmee, von Lyon bis Bialystok kämpften auch Frauen mit der Waffe in der Hand gegen den nationalsozialistischen und faschistischen Terror. Doch während ihre männlichen Kameraden nach dem Krieg als Helden gefeiert wurden, versanken sie im Dunkel der Geschichte: Diese Frauen hatten allzu radikal gegen ihre Rolle als wehrlose, friedfertige Wesen verstoszen, so Ingrid Strobl.

28. Oktober 2013

Hamburg | Bundeswehr und RSUKr versenken!

Am 18. Oktober wurde der Hamburger Ableger der RSU-Kräfte der Bundeswehr feierlich aufgestellt werden. Die „Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte“ (RSUKr) sind ein aus Reservisten zusammengesetzter Teil der Bundeswehr, der für Aufgaben des „regionalen Heimatsschutzes“ zuständig ist. Ihr Tätigkeitsbereich soll u.a. die Katastrophenhilfe und Sicherung militärischer Anlagen umfassen, aber auch Aufgaben der Aufstandsbekämpfung sind nicht ausgeschlossen. Aus Protest gegen die Bundeswehr, die Normalisierung von Krieg und Militarisierung und den Einsatz des Militärs im Inneren wird es zeitgleich zur Aufstellung der RSU-Kräfte am kommenden Freitag eine Kundgebung und Aktionen geben.

18. Oktober 2013

Bremen | Protest gegen Bundeswehrkonzert

Am Freitag Abend fand in Bremen ein "Benefizkonzert" des Münsteraner Luftwaffenmusikkorps 3 zugunsten des Bürgerparks statt. Doch die vom Bürgerparkverein gebotene Gelegenheit zur Inszenierung der Bundeswehr als wohltätige Musiktruppe konnte nicht so genutzt werden wie geplant.

11. Oktober 2013

Berlin | Bundeswehrgelöbnis ruft Blutbad hervor

GelöbNIX: Berliner Antimilitarist_innen haben heute aus Protest gegen das Bundeswehrgelöbnis ein "Blutbad" angerichtet. Die satirische Performance führte die künftigen Aufgaben der Bundeswehrrekruten vor Augen.

20. Juli 2013

Gelungener Protest gegen das Militärspektakel in Breisach

Für Menschen aus der Friedens- AntiAtom und Gewerkschaftsbewegung, für manchen Grünen und Linken, für Alte und Junge war der Aufmarsch der Deutsch Französischen Brigade am 15. Juni Anlass, ihre Stimmen für den Frieden zu erheben.
Denn bei dieser Einrichtung handelt es sich nicht um einen Technischen Hilfsdienst, sondern um einen militärischen Großverband. Dazu bestimmt, Kriege zu führen. In aller Welt.

15. Juni 2013

Gebirgsjäger in München „markiert“

Kriegt beginnt hier. In der Schwanthalerstr. 79 hat sich der Kamaradenkreis der Gebirgsjäger e.V. eingerichtet. Unter ihren 6000 Mitglidern befinden sich 2000 ehemalige Wehrmachtsoldaten die für zahlreiche Massaker an der Zivilbevölkerung verantwortlich sind. (...) Auch wenn wir momentan nicht die Stärke besitzen alle Verantwortliche zu Rechenschaft zu ziehen so haben wir zumindest die Räume der Gebirgsjäger e.V. in München durch Buttersäure erst einmal unbrauchbar gemacht. Zusätzlich haben wir in der Nacht vom 13.5.2013 ihr Türschloß mit Sekundenkleber verklebt.

13. May 2013

Seiten