Schule

Spätestens mit der Unterzeichnung sogenannter "Kooperationsvereinbarungen" zwischen den Bildungsministerien der Länder Sachsen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Würtemberg, Rheinland-Pfalz, Bayern sowie dem Saarland und der Bundeswehr drängt öffentlich ins Bewußtsein, dass die Bundeswehr in den Schulen ihren Nachwuchs rekrutiert. Doch: Militär hat in der Schule nichts zu suchen! Bundesweit regt sich Widerstand, mehrere Schulen haben bereits per Schulkonfrenz-Beschluss jegliche Zusammenarbeit abgelehnt (...) (Schule ohne Militär)

Chronik

München | übelriechender Karrieretruck an Schule

Heute plante die Bundeswehr, mit ihrem Bundeswehrtruck an dem Münchner Lion-Feuchtwanger-Gymnasiums eine Propagandaveranstaltung abzuhalten. Den SchülerInnen wurde dieser Auftritt erst einen Tag vorher angekündigt, womöglich um massive Proteste zu verhindern. Am Morgen verteilte die SDAJ Flugblätter und erwirkte Aufmerksamkeit durch ein Transparent mit der Aufschrift: »Bundeswehr raus aus Schulen«.

22. Juni 2010

Schwerin | Bundeswehr-Vertrag zunächst „gestoppt“

Zwanzig Minuten dauerte die Debatte im Kabinett um die Kooperationsvereinbarung von Bildungsminister Henry Tesch (CDU) mit der Bundeswehr - und sie wurde grundsätzlich geführt. Die Frage war: Sollen Soldaten Schulvorträge zum Afghanistan-Einsatz halten, wie Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) gefordert hatte.

1. Juni 2010

Dresden | „beachteter“ Protest gegen BW an der Schule

An dem Gymnasium Dresden Klotzsche fand heute eine Informationsveranstaltung mit einem Jugendoffizier der Bundeswehr in einer 10. Klasse statt. Eine Protestaktion kritischer Schüler_innen gegen das Anwerben von Menschenmaterial für Kriegseinsätze, die ohne polizeiliches Zutun garantiert eine viel geringere Tragweite gehabt hätte, wird nun DAS Gesprächsthema an besagter Lehranstalt sein.

25. May 2010

Berlin | Schulleitung lädt Bundeswehr aus

Zum ersten Mal seit Jahren wird an einem Berliner Gymnasium wegen massiver Proteste eine Veranstaltung mit Jugendoffizieren der Bundeswehr abgesagt. Ursprünglich sollten am 27. Mai Bundeswehrangehörige an das Hans- und Hilde-Coppi-Gymnasium in Karlshorst kommen, um Elfklässlern von den Aufgaben der Armee und den dortigen Berufsmöglichkeiten zu berichten. Schüler machten dagegen mit Flugblättern mobil und auch einige Eltern äußerten sich kritisch.

20. May 2010

Berlin | Militär raus aus der Schule!

Gegenveranstaltung zur gleichzeitig stattfindenden Militärveranstaltung am Schadow-Gymnasium in Berlin Zehlendorf

26. March 2010

Köln | „antimilitärischer Abschirmdienst“ auf der Didacta 2010

Bewaffnet“ mit dem „antimilitärischen Abschirmdienst“ in Gestalt so beschrifteter Schirme verteilten AktivistInnen vor dem Eingang Europas größter Bildungsmesse Flyer an das Publikum der „Didacta“, in denen die Forderung nach bundeswehrfreien Schulen und Bildungsmessen erläutert wird. In der Messe selbst wurden Interviews mit AusstellerInnen geführt, die deren Position zur massiven Anwesenheit des Militärs auf der „Didacta“ erfragten. Entschiedene Ablehnung – ca.

18. March 2010

München | Besuch der Bundeswehr bei Abimesse

Am Samstag den 27.02.2010 fand eine Abiturmesse im Holiday Inn am Rosenheimerplatz in München statt. Ein Anlaufspunkt für viele Schülerinnen und Schüler, gerade in Zeiten wie diesen, wo prekäre Arbeitsverhältnisse oder ein Studium auf Pump bereits Realität geworden sind. Dies ist auch der Bundeswehr klar und so gab es an der Messe ebenfalls einen Stand, um zu werben.

27. Februar 2010

Rosenheim | Gerichtserfolg für Friedensaktivisten

Im Mai letzten Jahres demonstrierten in Rosenheim (Oberbayern) Friedensaktivisten_innen gegen die Rekrutierungseinsatz der Bundeswehr an der Berufsschule II. Einige der Kriegsgegner_innen erhielten daraufhin von der Stadt Rosenheim einen Bußgeldbescheid, gegen welchen sie Einspruch einlegten. Heute wurde der Einspruch von drei Aktivisten vor dem Amtsgericht Rosenheim verhandelt und das Gericht gab Ihnen großteils recht. (Bericht)

24. Februar 2010

Freiburg | Demo gegen Bundeswehr an Schulen

500 Menschen demonstrierten gegen das Kooperationsabkommen zwischen den Jugendoffizieren der Bundeswehr und dem Kultusministerium Baden-​Würtemberg.

23. January 2010

Stuttgart | Kooperationsvertrag BW mit Kultusministerium

Das Kultusministerium von Baden-Württemberg und die Bundeswehr haben haben am 4.12. einen speziellen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Offiziere der Bundeswehr sollen nun nicht mehr nur Informationsveranstaltungen halten dürfen, sondern nun AKTIV in die Lehre eingebunden werden. Darüber hinaus sollen Lehrerinnen und Lehrern Seminare im Bereich Sicherheitspolitik, Krisenbewältigung und Aufstandsbekämpfung angeboten werden.

4. December 2009

Seiten