Schule

Spätestens mit der Unterzeichnung sogenannter "Kooperationsvereinbarungen" zwischen den Bildungsministerien der Länder Sachsen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Würtemberg, Rheinland-Pfalz, Bayern sowie dem Saarland und der Bundeswehr drängt öffentlich ins Bewußtsein, dass die Bundeswehr in den Schulen ihren Nachwuchs rekrutiert. Doch: Militär hat in der Schule nichts zu suchen! Bundesweit regt sich Widerstand, mehrere Schulen haben bereits per Schulkonfrenz-Beschluss jegliche Zusammenarbeit abgelehnt (...) (Schule ohne Militär)

Chronik

Stuttgart | Schulbesuch der Bundeswehr an der Waiblinger Berufsschule

Am 18.05.2011 warb die Bundeswehr an der Waiblinger Berufsschule für ihre Kriege und neues Kanonenfutter. Sie war mit einem Werbetruck und Werbematerial vor Ort.

18. May 2011

Hamburg | Protest gegen Girls' Day bei der BW

Bundesweit konnten heute Schülerinnen ab der 5. Klasse für einen Tag in Ausbildungsberufe und Studiengänge in Technik, Informationstechnik, Handwerk und Naturwissenschaften reinschnuppern, die von Frauen immer noch eher selten gewählt werden. Seit 2003 nutzt auch die Bundeswehr den Girls' Day als Möglichkeit, Nachwuchs zu rekrutieren und um gesellschaftliche Akzeptanz zu werben

14. April 2011

Berlin | 3. Schule: Robert-Blum-Gymnasium ist Schule ohne Militär

Am 24.03.2011 hat unsere Schulkonferenz beschlossen, die Bundeswehr nicht in die Schule zu lassen. Wir als Kooperationsschule der DGB-Jugend und “Schule ohne Rassismus” sind damit eine der ersten Schulen Berlins, die sich klar gegen die Präsenz der Bundesarmee in der Schule ausspricht und deren Werbeangebote deutlich ablehnt.

24. March 2011

Offenbach | 2. Schule: Käthe-Kollwitz-Schule ist Schule ohne Militär

Die Schulkonferenz beschließt, den Antrag der Gesamtkonferenz vom 23.3.2011 gegen die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Hessischen Kultusministerium und der Bundeswehr zu unterstützen, und begründet dies wie folgt:

24. March 2011

Stuttgart | Bundeswehr auf der DIDACTA gestört

Vom 22. bis zum 26. Februar 2011 fand in Stuttgart mit 95.000 Besuchern die größte Bildungsmesse Europas statt. Wie fast bei jeder Bildungsmesse war auch diesmal wieder die Bundeswehr mit einem der größten Stände auf der Messe präsent.

24. Februar 2011

Göttingen | Rekrutierung an Schule gestört

Mit Kunstblut bespritzte AktivistInnen legten sich auf den Boden vor den Rekrutierungsstand zu Füßen der in Flecktarn gekleideten Soldaten, um die Realität von Krieg und Militär begreiflich zu machen. Auf Papierschildern forderten sie "Keine Ausbildung zum Töten".

5. Februar 2011

Mainz | Kampagnenstart „Schulfrei für die Bundeswehr“

Vor genau einem Jahr wurde in Rheinland-Pfalz wie in 8 weiteren Bundesländern eine Kooperationsvereinbarung zwischen Kultusministerium und Bundeswehr unterzeichnet.

In RLP läuft aktuell eine Kampagne gegen diese promilitärische Zusammenarbeit zwischen SPD-Landesregierung und der deutschen Armee.

2. Februar 2011

München | Jubeldemo - Join the Bundeswehr!

Das Motto: Party, Ballern, Panzerfahrn – Join the Bundeswehr!

Damit greifen wir die momentane Werbeoffensive der Bundeswehr auf, mit der sie versucht Freiwillige in Schulen und Jobcentern zu rekrutieren. Wir wollen die Bundeswehr mit unserer Jubelparade bei ihrem Werbefeldzug unterstützen und zeigen wie geil es ist, sich als SoldatIn verpflichten zu lassen.

29. January 2011

München | Aktionstag gegen Kooperationsabkommen mit der Bundeswehr

Wer will unter die Soldaten?“ führt vor Augen, was die Jugendlichen in Zukunft erwartet:
15.00 Uhr: Kultusministerium, Salvatorplatz: „Auf dem Kopfe einen Helm“: Ausgabe von Helmen an Kinder und Jugendliche
16.00 Uhr: Marienplatz: „Ein Herze muss ihm sitzen, tapfer auf dem rechten Fleck“: Feierliches Gelöbnis der in der Schule gewonnenen Rekruten
17.00 Uhr: Feldherrnhalle: „Sonst erreicht ihn die Blamage“: Der Heldentod

28. January 2011

Nürnberg | Bundeswehr-Diskussion läuft fast aus dem Ruder

Tumultartige Szenen im Sigmund-Schuckert-Gymnasium (SSG): Gegner der Bundeswehr haben eine Podiumsdiskussion zum Thema „Krieg in Afghanistan — Aussetzung der Wehrpflicht“ lautstark gestört und beinahe für einen Eklat gesorgt. Unbekannte hatten auf dem Schulkomplex in Eibach sowohl Wände der Henlein-Realschule als auch des Schuckert-Gymnasiums mit Anti-Bundeswehr-Parolen beschmiert.

24. January 2011

Seiten