Kriegsindustrie

Chronik

Berlin | Farbe auf Deutsche Bank

Angriff mit Farb-Feuerlöscher auf Deutsche Bank am Wilhelmsruher Damm gegen SiKo in München:
Man soll die Unterstützung der Deutschen Bank für das Apartheid-Regime in Südafrika, die Investitionen in Streumunition, Atomenergie (und damit Waffen), Agrarspekulation und ungezählte weitere Schweinerein nicht unerwähnt lassen. Wir haben uns aber am 9.5. auf den Weg in den Norden Berlins gemacht, um auf die alljährliche Partizipation der Deutschen Bank in der SiKo hinzuweisen.

9. May 2014

München | Mobiaktion gegen die SiKo

Im Rahmen der Aktionswoche gegen die SiKo fand letzte Woche in München eine Mobiaktion statt, bei der das Stadtbild verschönert und zu Protesten gegen die SiKo aufgerufen wurde: "Kreativ und konsequent gegen die SiKo!"

28. January 2014

Stuttgart | Mercedes-Konzernzentrale markiert – Auf zur NATO Sicherheitskonferenz

Im Rahmen der antimilitaristischen Aktionswoche mit Bezug auf die NATO Sicherheitskonferenz am 1. Februar in München wurde die Mercedes-Konzernzentrale in Stuttgart-Untertürkheim markiert. Dabei wurde ein Schriftzug mit der Aufschrift "Auch ihr verdient am Krieg!" direkt auf ein Konzern-Schild angebracht und die Wand am Eingangsbereich mit "Krieg beginnt hier" verschönert.

26. January 2014

Einstellung von GÜZ-Verfahren in Strausberg

Weil ihnen vorgeworfen wird, unbefugt Militärgelände in der Altmark betreten zu haben, standen mehrere Aktivist_innen in Strausberg vor Gericht. Hintergrund: Im Sommer 2012 fand in der Altmark das war-starts-here-Camp statt. Um darauf hinzuweisen, dass die weltweit geführten Kriege der Bundeswehr um Rohstoffe, Macht und Einfluss ihren Ursprung mitten in Deutschland nehmen, protestierten Antimilitarist_innen in direkter Nähe zum Gefechtsübungszentrum Altmark (GÜZ).

16. December 2013

Köln | Keine Ruhe an der Heimatfront - Demonstration zum Wohnort des ehemaligen Oberst Klein

Heute (Sa, 30.11.), folgten in Köln an die 100 AntimilitaristInnen einem Aufruf des Bündnissen "Tribunal gegen den Krieg", um Bundeswehrgeneral Georg Klein und alle Kriegstreiber und Kriegsprofiteure öffentlich in einem Tribunal anzuklagen. Klein ist verantwortlich für den Tod von 142 Zivilisten im Kunduz-Massaker in Afghanistan.

30. November 2013

IMI-Kongress 16./17. November 2013

Krieg um die Köpfe - Über die Mobilisierung von Zustimmung und die Demobilisierung von Protest
Erfreulicherweise regt sich mittlerweile an vielen Stellen Widerstand gegen die fortschreitende Militarisierung der deutschen Außenpolitik (und der Verhältnisse im Inneren). Es ist aber auffällig, dass diese Proteste trotz einer mehrheitlich kritisch-pazifistischen Grundstimmung in der Bevölkerung (noch) nicht die Breite und Stärke erreicht haben, die notwendig wäre, um sie auch zu stoppen. Dies wirft Fragen auf, mit denen wir uns auf dem diesjährigen IMI-Kongress beschäftigen wollen. Zuvorderst natürlich die, wie es der Regierung und dem Militär gelingt, die notwendige Zustimmung gegenüber der deutschen Kriegspolitik zu erzeugen oder zumindest die Passivität in der Bevölkerung gegenüber Fragen von Krieg und Frieden zu erhalten.

16. November 2013 bis 17. November 2013

Berlin | zwei Transporter des Kriegslogistikers DHL abgerüstet

Deutschland führt Krieg. Jeder Krieg beginnt mit der Industrie und der Logsitik die dahinter stehen. Krieg findet statt Tag täglich vor unserer Nase. Daher haben wir ein antimilitaristisches Zeichen gesetzt und die DHL-Kampange wieder aufgefrischt. Gestern Nacht haben wir dem Feuer geholfen zwei Transporter der DHL zu zerstören.

31. Oktober 2013

Berlin | Bundeswehr auf Jobmesse Berlin gestört

Heute am 20. Oktober 2013 fand die 5. Job-Messe Berlin in der Mercedes-Benz-Welt am Salzufer 1 in Berlin-Charlottenburg statt. Auf der Messe war auch die Bundeswehr mit einem Informationsstand vertreten. Eine Gruppe AntimilitaristInnen wollte die Bundeswehr nicht ungestört ihre Propaganda verbreiten lassen.

20. Oktober 2013

Antimilitaristische Fahrraddemo durch Freiburg

Am 19.10.2013 hatte der Arbeitskreis gegen Krieg und Militarisierung (AKM) zu einer antimilitaristischen Fahrraddemo aufgerufen. Etwa 60 Menschen mit Zweirädern waren gekommen, um auf Kriegstreiberei in Freiburg aufmerksam zu machen. Im Rahmen der bundesweiten „Krieg beginnt hier“-Kampagne wurde im sonst so friedfertig dahin dämmernden Freiburg deutlich gemacht, dass das Töten der BRD im In- und Ausland auch von hieraus begonnen und geplant wird. Neue Aktionsformen zu erproben und durch kreative Ideen eine offene, aber deutlich kämpferische Atmosphäre zu schaffen war an diesem Tag unser Anspruch.

19. Oktober 2013

Stuttgart | Flashmob gegen die Bundeswehr auf den Einheitsfeierlichkeiten

Im Rahmen der Proteste gegen die Einheitsfeierlichkeiten am 3. Oktober 2013 kam es in der Innenstadt Stuttgart zu vielfältigen Widerstands- und Protestaktionen. Nachdem sich die Demonstration des Bündnisses „Ihre Einheit heißt Krise, Krieg und Armut“ erfolgreich durch zwei Polizeiketten durchdrücken konnte und lautstark durch die Straßen Stuttgarts gezogen war, versammelten sich im Anschluss ca. 40- 50 AntimilitaristInnen an den Ständen der Bundeswehr, um ihre Präsenz mit einem kreativen Flashmob zu stören.

3. Oktober 2013

Seiten