Krieg beginnt hier

Militarisierung und Krieg markieren, blockieren und sabotieren
"Wir rufen auf, aktiv einzugreifen in die kriegerische Normalität und die zahllosen zivilmilitärischen Verflechtungen. Der Fokus unserer Kampagne liegt auf der erweiterten Infrastruktur und der ideologischen Legitimierung von militärischer Gewalt. Wir wollen die verschieden Facetten dieser Herrschaftssicherung sichtbar machen, stören und angreifen. Das Vorbereiten, Üben und Koordinieren von Krieg, das Produzieren, Transportieren, Forschen, Werben und Rekrutieren für den Krieg findet direkt vor unseren Augen statt. (…)"
War starts here - let's stop it here! (Kampagnen-Aufruf)

 

Chronik

Lüneburg | Protest gegen Bundeswehrkonzert

Am gestrigen Abend (20. August 2013) spielte das Heeresmusikkorps 1 aus Hannover im Theater Lüneburg. Antimilitarist_innen nutzten diese miese Propagandashow, um gegen Militarismus, Krieg und die Bundeswehr zu protestieren. Unter dem Motto "War starts here - let´s stop it here!" trafen sich mehrere Menschen mit Transparenten und Flugblättern vor dem Theater.
Zum Ende der Aktion nervte dann noch die Polizei und nahm die Personalien von zwei Menschen auf.

20. August 2013

Hannover | Farbe gegen Schulterschluss von DGB mit der Bundeswehr

Wir haben in der Nacht vom 6. auf den 7. August das DGB-Haus in Hannover farbig markiert und Flyer vor Ort hinterlassen. Mit dieser Aktion setzen wir ein Zeichen gegen den Schulterschluss von DGB und Bundeswehr, wie er vom Verteidigungsminister und vom DGB-Chef Sommer unlängst verkündet wurde.

6. August 2013

Müllheim | Hiroshima Gedenken - Nie wieder Krieg

Am 6. August 1945 um 9.15 Uhr hörte Hiroshima, eine japanische Stadt mit dreihunderttausend Einwohner auf zu existieren: Während die Menschen ihren Geschäften an diesem heißen Sommertag nachgingen, verschwand Hiroshima in einem riesigen Feuerball und einer Wolke von kochendem Rauch. Ausgelöscht durch die erste Atombombe in der Geschichte der WeltKriegsTerrors. Gedenkveranstaltung am 5. August in Müllheim

5. August 2013

Hamburg | ThyssenKrupp Industrial Solutions attackiert

Sommer fuer Sonja und Sybille: Heute haben wir das Eingangsportal der Zentrale der ThyssenKrupp Industrial Solutions AG in der Großen Elbstraße 61-63 in der Hansestadt Hamburg demoliert. Dabei wurden Türen und Fenster eingeschlagen. Ca. zwei Dutzend Flaschen verteilten wir an der Häuserfront, um den Sitz des Rüstungskonzerns zu kennzeichnen. Der Durchgangsverkehr vor dem Gebäude wurde mit brennenden Barrikaden blockiert. - War starts here - let's stop it here

1. August 2013

Hannover | Krieg beginnt hier! - Einwohnermeldeamt besetzt

Heute haben ca. 10 Antimilitarist_innen der Kampagne Wir. Dienen. Deutschland. Nicht. das Dach des Einwohnermeldeamtes in Hannover-Mitte besetzt. Die Aktivist_innen protestierten mit dieser Aktion gegen die Datenweitergabe der Behörde an die Bundeswehr. Derzeit ist es so, dass die Ämter dazu verpflichtet sind alle Daten von 17-Jährigen an die Bundeswehr weiterzugeben, damit diese gezielt Heranwachsende mit Werbung bombardieren kann.

1. August 2013

Bericht vom Aktionstag gegen das GÜZ

27.7.13, der Aktionstag gegen das GÜZ ist gekommen, parallel zum War Starts Here Camp. Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, von wo wir das GÜZ entern wollen, also wählten wir einen günstigen Punkt zum Aufbruch. Das Gelände ist riesig und der Wald sieht überall gleich aus, also Kompass und ausreichend Wasser und Proviant eingesteckt und los gehts!

27. Juli 2013

GÜZ | Bundeswehrzug rosa gefärbt

(...) Wir stürmten das Ende des Zuges, ungefähr 200 Meter vom Bahnhof entfernt und verzierten vier Anhänger üppig mit rosa Farbe und Parolen wie „Nie wieder Krieg“, „Soldaten sind Mörder“ und „war starts here“. Nachdem die Bullen uns am Bahnhof entdeckt haben und auf uns zugestürmt kamen, flüchteten wir unerkannt ins Dickicht.

27. Juli 2013

GÜZ | Militärgleise nochmal geschottert

Schon am Mittwoch wurde die Strecke an einer anderen Stelle unpassierbar gemacht. Am Donnerstag haben wir die Gleise nun auf einer Länge von 5 Schwellen unterhölt, sowie Beschilderungen entfernt und kleinere Barrikaden aus Baumstämmen auf den Schienen errichtet.

27. Juli 2013

GÜZ | „Muslimisches und kosovarisches Übungsdorf" markiert und beschädigt

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag sind AntimilitaristInnen in das Güz-Gelände eingedrungen und haben zwei klischeebehaftete Übungsdörfer - das eine soll kosovarisches und das andere muslimisches Gebiet verkörpern - mit politischen Parolen wie „Krieg jedem imperialistischen Krieg“, „Für die Macht der Reichen, geht ihr über Leichen“ und „No war but classwar“ sowie Hammer& Sichel-Symbolik verziert und zudem erheblichen Sachschaden an den Gebäuden angerichtet.

25. Juli 2013

GÜZ | Panzerstrecke markiert

Gestern sind wir im nördlichen Bereich des Gefechtsübungszentrum (GÜZ), in der Altmark, eingedrungen und haben eine alte Ruine, einen Panzercarport, sowie die Panzerstrecke mit Graffiti und Parolen (u.a. „Krieg dem Krieg“, „War starts here“, „Stop War“, „Für den Kommunismus“, sowie Hammer und Sichel) markiert. Außerdem wurde ein BEobachtungsposten der Panzerstrecke stark beschädigt und mit Farbe markiert.

25. Juli 2013

Seiten