Kalkar | Demo gegen Führungszentrale für Luftkriegsoperationen

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Wie bereits im vergangenen Jahr protestierte die nordrhein-westfälische Friedensbewegung am 3. Oktober 2013 mit Kundgebungen und Demonstration in Kalkar gegen die dortige Militäreinrichtung. Im Juli 2013 wurde in Kalkar und im benachbarten Uedem das Zentrum Luftoperationen eröffnet. Die Bundeswehr betreibt dort gemeinsam mit zivilen Behörden Luft- und Weltraumüberwachung. An Gefechtsständen werden Luftoperationen geplant und durchgeführt.

Ebenfalls hier stationiert ist das CAOC Uedem (Combiened Air Operation Centre) das Luftoperationen der NATO plant und durchführt. Der DGB Region Niederrhein unterstützte die Demonstration mit einer Grußadresse und forderte zivile Produktion statt Rüstungsexporten.
Die Bundestagsabgeordnet Sevim Dagdelen, wies in einer eindrucksvollen Rede die Rolle der Militäreinrichtung Kalkar für die aktuelle und die zukünftigen Kriege der NATO und der Bundeswehr nach. Vor der Seydlitz Kaserne sprach Uli Sander, Bundessprecher der VVN-BdA, dem im Juli, anlässlich eines gemeinsamen Besuchs mit der Abgeordneten Inge Höger dort, trotz vorheriger Einladung, der Zugang zur Kaserne verwehrt wurden.

Quelle: http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/demonstration-gegen-die-nato-...

 

Aus dem Aufruf:

In vielen Städten wurde gegen die verfassungswidrigen Geheimdienstmachenschaften deutscher und us-amerikanischer Einrichtungen protestiert. Der Skandal, der mehr als das ist, nämlich ein Massenverbrechen - hat auch eine militärische Seite. Die Datensammelwut kann auch der Vorbereitung von Mordplänen per Drohnen dienen. Darauf wies Ulrich Sander (VVN-BdA) hin. Am 3. Oktober wird dagegen demonstriert.

Am 1. Juli ist in Kalkar und Uedem durch die Zusammenlegung verschiedener Einrichtungen der NATO, der Bundeswehr und ziviler Behörden das Zentrum Luftoperationen entstanden. Es soll Aufgaben bündeln, die Überwachung und Beobachtung des Luftraums und des Weltraums übernehmen und ein Hauptquartier für die Führung von Luftoperationen im Rahmen der NATO bereitstellen. Es ist ein Projekt, das besonders den Bundesministern Thomas de Maizière und Ronald Pofalla am Herzen liegt.

Er habe soviel gesät, jetzt möchte er einmal ernten, erfahren wir im Falle de Maizières und seiner Ausgabenschwemme für Drohnen. Über seinen besten Erntehelfer wird gegenwärtig in nur anderem Zusammenhang berichtet: Ronald Pofalla, nicht nur Kanzleramtschef und Ausspähungskoordinator, sondern auch CDU-Wahlkreisabgeordneter am Niederrhein, wo er vom Bundeswehrminister die gemeinsame Überwachung von Bundeswehr, Nato und ziviler Luftfahrt hingestellt bekam. In Kalkar wurde jetzt im Rahmen der erfolgreichen "Aussaat" des Ministers das Bundeswehrkontingent auf fast 1000 Soldaten verdoppelt, während sich ansonsten in den Garnisonen die Bundeswehrreform als Abbau der Personalstärken auswirkte. Weltweit soll vom Niederrhein aus der gesamte Raum nördlich der Alpen abgehört, ausgespäht, kontrolliert - und bei Bedarf mittels Drohnenbeschuss "gesichert" werden.  

Die Bundestagsuntersuchungen zu militärischen Drohnen und zur geheimdienstlichen Ausspähung, zum Komplex NATO und NSA sollten gemeinsam erfolgen, meinen jetzt Beobachter. Auch die Medien sollten ihre Fixiertheit auf Berlin abstreifen und mal in Profallas und de Maizières Provinz schauen. Dorthin wollen sich auch Friedensleute begeben. Sie planen für den 3. Oktober einen Protestmarsch nach Kalkar.

Kriege finden heute weit weg von uns statt. Aber von hier kommen die Waffen, von hier werden Soldaten losgeschickt und von hier aus werden die Kriegsaktionen gesteuert: Krieg beginnt hier bei uns, auch in Kalkar am Niederrhein! Deshalb dürfen wir nicht tatenlos zusehen, sondern müssen aktiv werden: Hier können Kriege verhindert werden, z.B. wenn wir etwas gegen Kriegszentralen wie die in Kalkar unternehmen. Die Busse stehen bereit, alles vor Ort ist vorbereitet. Wir müssen uns nur noch auf den Weg machen!


Einzelheiten und Programm sind im Flyer (siehe Anhang) und unter www.Ostermarsch-Ruhr.de zu finden!
Spenden: Konto: Ostermarsch Ruhr, Sparkasse Dortmund, Kt.Nr: 321004296, BLZ: 44050199