Berlin | Demos zum Antikriegstag

Sonntag, 1. September 2013

Am Sonntag, dem 1. September 2013 fanden in Berlin anlässlich des weltweiten Antikriegstags – des Jahrestags des Überfalls der deutschen Faschisten auf Polen – zwei Demonstrationen statt. Um 12 Uhr begann die Auftaktkundgebung der vom Berliner Aktionsbündnis „Legt den Leo an die Kette“ und den Gruppen der Berliner Friedenkoordination organisierten Demonstration unter dem Motto „Kein Krieg gegen Syrien“, an der sich etwa 700 Menschen beteiligten.

 

Es gab einen Redebeitrag von Jürgen Grässlin, Preisträger des Aachener Friedenspreises und beteiligt an der Aktion Aufschrei gegen den Waffenexport aus der BRD. Grässlin sprach sich gegen einen völkerrechtswidrigen Gewaltakt gegen Syrien aus. Außerdem gab es noch einen Redebeitrag von Christine Buchholz von der Linken sowie von Hans-Christian Ströbele.

Die Demonstration führte durch Mitte und endete wieder am Brandenburger Tor. Bei der Abschlusskundgebung sprachen ein Vertreter von IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges), Lühr Henken von der Berliner Friedenskoordination und eine Aktivistin von NoWar Berlin. In ihrer Rede wurde sich auf das Nationale Koordinationskomitee für demokratischen Wandel bezogen, ein Bündnis aus linken syrischen Organisationen sowie der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD). Das Komitee kämpft gegen das Assad-Regime, gegen religiösen Fundamentalismus und gegen eine ausländische Militärintervention. Es wurde auch dazu aufgerufen am Tag X, wenn es zum Militäreinsatz kommt, um 18 Uhr zur Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz zu kommen um gegen den Kriegseinsatz auf die Straße zu gehen. Um 16 Uhr versammelten sich mehrere Hundert Menschen am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg zu einer Demonstration, die von der Internationalen Initiative Berlin zum Antikriegstag organisiert wurde. Auch bei dieser Demonstration wurde sich gegen einen Militäreinsatz gegen Syrien ausgesprochen. Außerdem wurde zur Solidarität mit den Selbstverwaltungsstrukturen in Rojava, in den kurdischen Gebieten in Syrien, Westkurdistan, aufgerufen.

 

No War Berlin - Initiative gegen Krieg und Militarisierung

Quelle: https://linksunten.indymedia.org/de/node/94425