Berlin | Antimilitaristische Aktion auf Ausbildungsmesse

Donnerstag, 6. Juni 2013

Heute am 6. Juni 2013 fand die Fachmesse für Ausbildung und Studium „Vocatium“ in der STATION-Berlin in der Nähe des U-Bahnhofes Gleisdreieck statt. Auf der Messe, die von Tausenden SchülerInnen besucht wird, hatte auch die Bundeswehr einen größeren Informationsstand, direkt neben den Ständen der Bundespolizei, des BKA, des BND und der Berliner Polizei. Eine Gruppe AntimilitaristInnen wollte die Bundeswehr nicht ungestört ihre Propaganda verbreiten lassen.

Dazu wurde der Stand als Tatort von der antimilitaristischen Spurensicherung mit einem rot-weißen Band abgesperrt. Mit Schutzanzug, Mundschutz, Schutzhaube und Schuhüberziehern ausgerüstet wurde Beweismaterial markiert und fotografiert. Die entsprechenden Gegenstände bekamen Spurennummern. Es wurden auch Flugblätter verteilt, in denen auf die Rolle der Bundeswehr als international agierende Mörderbande aufmerksam gemacht wurde. Außerdem gab es Durchsagen zur Aktion per Megafon.

Bereits nach kurzer Zeit war der Sicherheitsdienst zur Stelle und wollte die Aktion beenden. Nachdem eine Aktivistin vom Sicherheitspersonal aus der Halle gezerrt wurde, verließen alle AktivistInnen gemeinsam das Messegelände. Zu Personalienfeststellungen kam es nicht.

Text des verteilten Flyers:  Flyer als PDF (32K)

Liebe Besucherinnen und Besucher der Messe Vocatium,

bitte Abstand halten, hier befindet sich ein Tatort! Wir sind die antimilitaristische Spurensicherung und wir sind hier um das Beweismaterial sicherzustellen.
Die Bundeswehr hat sich schwerer Straftaten wie Mord und Totschlag schuldig gemacht. Hier auf der Messe macht die Bundeswehr mit einem Stand für sich Werbung. Nach dem Aussetzen der Wehrpflicht hat sie einen besonderen Bedarf an Freiwilligen, die sie für ihr mörderisches Treiben engagieren kann. Sie wirbt deshalb massiv auf Messen, in Schulen und allgemein im öffentlichen Raum. Dabei will sie als attraktiver Arbeitgeber erscheinen. Sie stellt sich als Verteidigerin von Demokratie und Menschenrechten dar. Tatsächlich handelt es sich jedoch um eine Organisation, die international für Zerstörung, Leid und Tod verantwortlich ist. So wurden beispielsweise am 4. September 2009 in Afghanistan mehr als 140 ZivilistInnen auf Befehl des Bundeswehroberst Georg Klein ermordet. Statt einer Verurteilung wurde Klein von der Bundeswehr zum Brigadegeneral befördert.

Rund 6000 SoldatInnen der Bundeswehr beteiligen sich derzeit an Einsätzen im Ausland. Die Auslandseinsätze der Bundeswehr werden mit „humanitären Absichten“ und der angeblichen „Stabilisierung“ bestimmter Regionen begründet. Das Resultat dieser Einsätze ist jedoch das genaue Gegenteil von Humanität und Stabilisierung. Das eigentliche Ziel ist die Ressourcensicherung und geostrategische Machtpolitik.

Wir wollen das Treiben der Bundeswehr nicht ungestört zulassen, weder hier noch anderswo. Keine Werbung der Bundeswehr im öffentlichen Raum! Gegen Krieg und Militär!

Quelle: http://de.indymedia.org/2013/06/345733.shtml