Über uns

Parallel zur eskalierenden deutschen Beteiligung an immer mehr neo-kolonialen Kriegen verstärkt die Bundeswehr ihre Propaganda- und Rekrutierungsveranstaltungen im Inland. Sie strebt dabei nach mehr gesellschaftlicher Akzeptanz und versucht, ihr blutiges Handwerk als empfehlenswerte Berufswahl darzustellen.

Bundeswehr wegtreten hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Vormarsch der Bundeswehr zu stoppen und die zunehmende zivil-militärische Zusammenarbeit in diesem Land zurückzudrängen. Unter dem Motto "Wer die Öffentlichkeit sucht, muss sie auch ertragen" versuchen wir der Bundeswehr ihre Rekrutierungs- und Werbeauftritte zu vermasseln und Gegenöffentlichkeit zu schaffen.

Aktionen, die auch bundesweit aufgegriffen werden. Dabei ist die Durchsetzung "militärfreier Zonen" gegen eine fortschreitende Militarisierung der Gesellschaft ein Ziel, das wir mit einer Mischung aus Überzeugungs- und Handarbeit erreichen wollen. So müssen Werbeoffiziere an Schulen, Universitäten und Arbeitsagenturen auch mal lautstark und spektakulär vertrieben werden. Hierbei suchen wir immer wieder die Zusammenarbeit mit von der Bundeswehr heimgesuchten Gruppen: Erwerbslose, Schüler_innen, Student_innen, Lehrer_innen, Sportvereine, Kirchengemeinden usw.

 

Kontakt: 

bundeswehr-wegtreten@free.de
[ pgp-Schlüssel ]

Carsten Kerklaan
Initiative Bundeswehr-Wegtreten
c/o Infoladen Köln
Ludolf-Camphausen-Str 36
50672 Köln

 

Spenden sind herzlich willkommen:

KunÖ e.V.
Kto:13706600
Blz: 430 609 67  (GLS Bank)
Stichwort: Frieden und Kommunikation